Michael Kohlhaas

Figurentheater mit Livemusik nach Heinrich von Kleist

Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Trailer-Wiedergabe zu starten.

"Ich nenne mich einen Reichs- und Weltfreien. Und ich bin gekommen, die Arglist, in welcher die ganze Welt versunken ist, zu bestrafen."

Heinrich von Kleist schrieb neben seinen bekannten Theaterdramen (Penthesilea, Der zerbrochene Krug) auch eine Reihe weltberühmter Novellen. Michael Kohlhaas erschien erstmals 1808 und basiert auf einem wahren Fall.

Jeder von uns kennt das bohrende Gefühl, Recht zu haben, aber nicht Recht zu bekommen.

Michael Kohlhaas, fleißiger deutscher Mittelständler und wohlhabender Geschäftsmann, wird Opfer herrschaftlicher Willkür und setzt sich zur Wehr. Als er immer wieder an korrupter Justiz, intriganter Vetternwirtschaft und vorauseilendem Beamtengehorsam scheitert, beginnt er einen mörderischen Rachefeldzug gegen seine Feinde, eingebildete wie echte.

Zunächst Spielball politischer und kirchlicher Interessen, wird Kohlhaas bald zum meistgesuchten Terroristen seiner Zeit, denn der Grat zwischen berechtigter Empörung und skrupelloser Selbstjustiz ist schmal.

Heinrich von Kleist zeichnet in seiner Novelle das Bild einer zwischen blindem politischem Aktionismus und kaltem Kalkül schwankenden hysterischen Gesellschaft. Ein Stück Weltliteratur von aktueller Brisanz, wie geschaffen für das leidenschaftliche Figurentheater der Bühne Cipolla.

Die Inszenierung

Michael Kohlhaas mit dem Schauspieler und Regisseur Sebastian Kautz sowie dem Musiker und Komponisten Gero John entstand in Kooperation mit Theater Duisburg, Metropol Ensemble, bremer shakespeare company und Schaulust e.V., ist mobil und kann sowohl in Theaterräumen als auch in soziokulturellen Einrichtungen und Schulen aufgeführt werden.
Premiere: 22. März 2017 Theater Duisburg im Rahmen der 38. Duisburger AkzenteDauer: ca. 80 min; keine Pause

Illustration

Die Inszenierung

Michael Kohlhaas mit dem Schauspieler und Regisseur Sebastian Kautz sowie dem Musiker und Komponisten Gero John entstand in Kooperation mit Theater Duisburg, Metropol Ensemble, bremer shakespeare company und Schaulust e.V., ist mobil und kann sowohl in Theaterräumen als auch in soziokulturellen Einrichtungen und Schulen aufgeführt werden.
Premiere: 22. März 2017 Theater Duisburgim Rahmen der 38. Duisburger AkzenteDauer: ca. 80 min; keine Pause

Team

Illustration

Sebastian Kautz

Figurenspiel, Spielfassung, Regie, Bühne, Maskenbau, Lichtdesign

Illustration

Gero John

Violoncello, Keyboards,Komposition, Sounddesign

Illustration

Melanie Kuhl

Puppenbau, Kostümbild, Schneiderei, Bühnenmalerei

Illustration

Frank Barufke

Technische Einrichtung, Lichtdesign

Heinrich von Kleist

wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Er verlor früh seine Eltern und trat mit 15 Jahren in das Potsdamer Garderegiment ein. Trotz Beförderung zum Leutnant entwickelte er eine zunehmende Abneigung gegen das Militär und schied 1799 freiwillig aus dem Dienst. Nach ein paar Semestern Philosophie, Physik und Mathematik trat er in den preußischen Staatsdienst ein, nicht aus Überzeugung, sondern weil er sich mit der Offizierstochter Wilhelmine von Zenge verlobt hatte und zeigen wollte, dass er eine Ehefrau ernähren konnte.
Er begann mit dem Schreiben und beschäftigte sich - tief beeindruckt vom Geist der Aufklärung - mit Immanuel Kant und übernahm dessen Überzeugung, dass es keine objektive Erkenntnis geben könne. Diese Einsicht löste bei ihm eine ernsthafte Irritation aus ("Kantkrise"). Im Herbst 1801 griff Kleist das von Jean-Jacques Rousseau propagierte Ideal einer naturverbundenen Lebensweise auf und trug sich mit dem Gedanken, ein Leben als einfacher Bauer in der Schweiz zu führen. Als er sich zu diesem Zweck im April 1802 auf der Aare-Insel bei Thun niederließ, löste Wilhelmine die Verlobung.
Kleist machte die Bekanntschaft von Goethe, Schiller, Tieck und Wieland. Letzterer erkannte Kleists Talent als Dichter und holte ihn 1803 nach Oßmannstedt bei Weimar. Doch Kleist hielt es nirgendwo lang aus. Nach einem vorübergehenden Aufenthalt bei der Familie von Schlieben in Dresden (und einer kurzen Affäre mit der Tochter Henriette) reiste er nach Paris, wo er an seinen dichterischen Fähigkeiten zweifelte und an Freitod dachte.
Er war Mit-Herausgeber der "Berliner Abendblätter", deren Erscheinen bald darauf wegen Zensurschwierigkeiten eingestellt werden musste. 1807 wurde er als vermeintlicher Spion festgenommen und verbrachte einige Monate in französischer Festungshaft. Zunehmend vereinsamt, ohne literarischen Erfolg, an menschlichen Bindungen zweifelnd und mit der politischen Lage hadernd, fand Heinrich von Kleist in der unheilbar krebskranken Henriette Vogel eine Freundin, die bereit war, mit ihm zu sterben. Am 21. November 1811 erschoss er sie und sich am Ufer des Kleinen Wannsees bei Potsdam.

Illustration

Heinrich von Kleist

wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Er verlor früh seine Eltern und trat mit 15 Jahren in das Potsdamer Garderegiment ein. Trotz Beförderung zum Leutnant entwickelte er eine zunehmende Abneigung gegen das Militär und schied 1799 freiwillig aus dem Dienst. Nach ein paar Semestern Philosophie, Physik und Mathematik trat er in den preußischen Staatsdienst ein, nicht aus Überzeugung, sondern weil er sich mit der Offizierstochter Wilhelmine von Zenge verlobt hatte und zeigen wollte, dass er eine Ehefrau ernähren konnte.
Er begann mit dem Schreiben und beschäftigte sich - tief beeindruckt vom Geist der Aufklärung - mit Immanuel Kant und übernahm dessen Überzeugung, dass es keine objektive Erkenntnis geben könne. Diese Einsicht löste bei ihm eine ernsthafte Irritation aus ("Kantkrise"). Im Herbst 1801 griff Kleist das von Jean-Jacques Rousseau propagierte Ideal einer naturverbundenen Lebensweise auf und trug sich mit dem Gedanken, ein Leben als einfacher Bauer in der Schweiz zu führen. Als er sich zu diesem Zweck im April 1802 auf der Aare-Insel bei Thun niederließ, löste Wilhelmine die Verlobung.
Kleist machte die Bekanntschaft von Goethe, Schiller, Tieck und Wieland. Letzterer erkannte Kleists Talent als Dichter und holte ihn 1803 nach Oßmannstedt bei Weimar. Doch Kleist hielt es nirgendwo lang aus. Nach einem vorübergehenden Aufenthalt bei der Familie von Schlieben in Dresden (und einer kurzen Affäre mit der Tochter Henriette) reiste er nach Paris, wo er an seinen dichterischen Fähigkeiten zweifelte und an Freitod dachte.
Er war Mit-Herausgeber der "Berliner Abendblätter", deren Erscheinen bald darauf wegen Zensurschwierigkeiten eingestellt werden musste. 1807 wurde er als vermeintlicher Spion festgenommen und verbrachte einige Monate in französischer Festungshaft. Zunehmend vereinsamt, ohne literarischen Erfolg, an menschlichen Bindungen zweifelnd und mit der politischen Lage hadernd, fand Heinrich von Kleist in der unheilbar krebskranken Henriette Vogel eine Freundin, die bereit war, mit ihm zu sterben. Am 21. November 1811 erschoss er sie und sich am Ufer des Kleinen Wannsees bei Potsdam.

Kohlhaas in konzentrierten, Staunen machenden 80 Minuten. Rasender Beifall, mit stehenden Ovationen. Hochkultur kann bunt und belebend sein – oder gemacht werden! Siegener Zeitung

Brisant aktuell, diese Wandlung des unbescholtenen Bürgers zum blindwütigen Terroristen.Badische Zeitung

Diesem Abend fehlte nichts. Nicht die bezwingende Dichte, nicht die beseelte Hitzigkeit. Es war wunderbar übereifrig in seinen Einfällen, rasend unbedenklich zwischen Tragik und Komik; frei jedoch von überzogenem Deutungsehrgeiz. Barftgaans Uelzen

Der Hammer. Fesselndes Figurentheater ist schwer zu toppen. Es ist selten, schon während eines Stückes den Wunsch zu verspüren, es noch einmal zu sehen. Ein Paukenschlag - besser gehts nicht. Goslarsche Zeitung

Kautz brüllt, fleht, weint und dröhnt, dass es einem die Seele zerreißt. Neben Kautz‘ überwältigender schauspielerischer Leistung war es die Musik von John, die zu einem grandiosen Abend beitrugen. Bühne Cipolla zeigte die Eskalation von Gewalt in klarer Zeitlosigkeit und von erschütternder Aktualität. Main Post

Einzigartige Theater-Magie. Hamburger Abendblatt

Spieltermine

  • Illustration

    Michael Kohlhaas

    Zentrum für Kunst, Bremen13. Dezember 202320:00 Uhr

  • Illustration

    Michael Kohlhaas

    Neues Theater Emden21. März 202419:30 Uhr

  • Illustration

    Michael Kohlhaas

    Elbeforum Brunsbüttel19. September 202420:00 Uhr

  • Illustration

    Michael Kohlhaas

    Mathias-Jakobs-Stadthalle Gladbeck10. April 202420:00 Uhr

für Veranstalterinnen und Veranstalter

Sie finden im Log-in-geschützten Bereich dieser Website zu all unseren Inszenierungen Materialien für professionelle Zwecke: Fotos zum Download, Technical Rider, Pressetext, Stabliste, Gesamtmitschnitt der Inszenierung, vollständige Zeitungskritiken etc.
Für das Log-in-Passwort kontaktieren Sie uns bitte!

Illustration

für Schulen

Unsere Inszenierungen sind für Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren geeignet. Tickets erhalten Sie beim jeweiligen Veranstaltungsort. Erkundigen Sie sich nach Ermäßigungen!
Alle Produktionen von Bühne Cipolla können auch direkt vor Ort in Schulen aufgeführt werden. Wegen der technischen Anforderungen für ein Gastspiel von Bühne Cipolla an Ihrer Schule und um eine für Ihre Spielstätte optimale Lösung zu finden, kontaktieren Sie uns bitte!
Damit es für alle Lernenden und Lehrenden ein unvergessliches Theatererlebnis wird, beherzigen Sie bitte einige Regeln. Gerne bieten wir im Anschluss an die Vorstellung ein Publikumsgespräch an. Wir freuen uns, nach der Vorstellung ein Feedback per Post, E-Mail oder über die sozialen Netzwerke zu bekommen; auch zu einem späteren Zeitpunkt. Lektüretipps zur Vorbereitung.

Referenzen

Bühne Aarau (Schweiz) + Stadttheater Amberg + Mittelrheinhalle Andernach + PuK Bad Kreuznach + Theater Alte Mühle Bad Vilbel + Chapitol Beltheim + Carl-Maria-von-Weber-Theater Bernburg + Drosselsaal Bocholt + Stadthalle Boppard + Figurentheatertage Bottrop + Schaulust Bremen + Theater am Leibnizplatz Bremen + bremer kriminal theater + Forum Brixen/Bressanone (Italien/Südtirol) + konzert theater Coesfeld + Figurentheatertage Dülmen + Theater Duisburg + Big Eppel Eppelborn + Musik -und Kulturhaus Erftstadt + Stadthalle Eschborn + Binchen Eutin + Kulturforum Fürth + Kulturkraftwerk Goslar + Parktheater Grenchen (Schweiz) + Elbphilharmonie Hamburg + Hamburger Kammerspiele + Hamburger Puppentheater + Theater Hameln + Stadttheater Herford + Flottmann-Hallen Herne + Kulturscheune Karben + Konzert- und Bühnenhaus Kevelaer + Kölner Künstler Theater + Schloss Eicherhof Leichlingen +


KulturStadtLev/FORUM Leverkusen + Stadthalle Limburg + Limeshalle Limeshain + Kulturforum Lingen + Reichshofsaal Lustenau (Österreich) + Stadttheater Puccini Meran (Italien/Südtirol) + Stadttheater Minden + Gemeindesaal Moers Schwafheim+ Sojus 7 Monheim + Stadttheater Neuburg a.d. Donau + Salmen Offenburg + PaderHalle Paderborn + Theater Putbus + Schloss Reinbek + Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück + Theater Rüsselsheim + Haberhaus Schaffhausen (Schweiz) + Kulturhaus Karl Schönherr Schlanders (Italien/Südtirol) + Bürgerhaus Schortens + Theater der Obergrafschaft Schüttorf + Neues Globe Schwäbisch Hall + Theater der Stadt Schweinfurt + Apollo-Theater Siegen + Burgscheune Stadecken-Elsheim + Phönix Theater Steckborn (Schweiz) + Theater am Hagen Straubing + Neues Schauspielhaus Uelzen + Lessingtheater Wolfenbüttel + Theater Wolfsburg

Ausgezeichnet!

Illustration

Publikumspreis Südtirol

Partner & Förderer

  • Illustration

    Das Theater Duisburg ist das renommierte Kulturzentrum im Westen Deutschlands und strahlt mit seinen Sparten Schauspiel, Oper, Konzert und Ballett weit über den Ruhrpott und Nordrhein-Westfalen hinaus.


  • Illustration

    Das Metropol Ensemble konzertiert seit 2005 als musikalisches Crossover-Ensemble und findet seine Ausdrucksweise in einer Verbindung aus Elementen von Klassik und Jazz. Dabei steht der unmittelbare Ausdruck zwischen Improvisation und Komposition im Vordergrund. Als Kooperationspartner der Bühne Cipolla widmet sich das Ensemble in Komposition und Live-Umsetzung der Theatermusik.


  • Illustration

    Die bremer shakespeare company ist ein 1983 gegründetes Theater in Selbstverwaltung und bietet das größte Shakespeare-Repertoire auf einer deutschen Bühne. Dazu kommen Kooperationen mit nationalen und internationalen Theatergruppen sowie kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen in Bremen.


  • Illustration

    Schaulust e. V. ist eine Produktions- und Wirkstätte für Theater, Musik, Tanz, Zirkus, Show und Performance in Bremen. Sie bietet regional, national und international agierenden Künstler*innen einen professionellen Ort, an dem produziert und aufgeführt werden kann.


  • Illustration

    Michael Kohlhaas war in der Förderung 2017 der Waldemar-Koch-Stiftung.


Haben Sie Interesse daran, uns bei zukünftigen Projekten zu unterstützen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!


Partner & Förderer

  • Illustration

    Das Theater Duisburg ist das renommierte Kulturzentrum im Westen Deutschlands und strahlt mit seinen Sparten Schauspiel, Oper, Konzert und Ballett weit über den Ruhrpott und Nordrhein-Westfalen hinaus.


  • Illustration

    Das Metropol Ensemble konzertiert seit 2005 als musikalisches Crossover-Ensemble und findet seine Ausdrucksweise in einer Verbindung aus Elementen von Klassik und Jazz. Dabei steht der unmittelbare Ausdruck zwischen Improvisation und Komposition im Vordergrund. Als Kooperationspartner der Bühne Cipolla widmet sich das Ensemble in Komposition und Live-Umsetzung der Theatermusik.


  • Illustration

    Die bremer shakespeare company ist ein 1983 gegründetes Theater in Selbstverwaltung und bietet das größte Shakespeare-Repertoire auf einer deutschen Bühne. Dazu kommen Kooperationen mit nationalen und internationalen Theatergruppen sowie kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen in Bremen.


  • Illustration

    Schaulust e. V. ist eine Produktions- und Wirkstätte für Theater, Musik, Tanz, Zirkus, Show und Performance in Bremen. Sie bietet regional, national und international agierenden Künstler*innen einen professionellen Ort, an dem produziert und aufgeführt werden kann.


  • Illustration

    Michael Kohlhaas war in der Förderung 2017 der Waldemar-Koch-Stiftung.


Haben Sie Interesse daran, uns bei zukünftigen Projekten zu unterstützen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!


Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Einmal im Monat versorgen wir Sie mit Neuigkeiten über uns und unsere Arbeit sowie dem Tour-Plan.

Illustration

Kontaktformular

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Vielen Dank für Ihr Interesse und den Besuch unserer Website. Auf bald im Theater!

Vielen Dank für Ihr Mail!

Wir werden uns so bald wie möglich bei Ihnen melden.

Can't send form.

Please try again later.

Kontaktformular

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Vielen Dank für Ihr Interesse und den Besuch unserer Website. Auf bald im Theater!

Vielen Dank für Ihr Mail!

Wir werden uns so bald wie möglich bei Ihnen melden.

Can't send form.

Please try again later.

Kontaktformular

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Vielen Dank für Ihr Interesse und den Besuch unserer Website. Auf bald im Theater!

Vielen Dank für Ihr Mail!

Wir werden uns so bald wie möglich bei Ihnen melden.

Can't send form.

Please try again later.